(musik)
christian nothaft homepage
 pcn-remixes
 p.c.n Ambiloco 
 Demonum 
homerecording
_____________________ bodensatz-mp3-archiv
_____________________ arowana-sessions
zerstörer-projekt
streichquartett
more
MP3 --> more
no.129  (2000); 3:25 - bodensatz-output-zweitverwertung, stück 1
kind_ness
MP3-->kindness
no.130  (2000); 2:54 - bodensatz-output-zweitverwertung, stück 2
into the reactor (edit)
MP3 --> into the reactor
no.135  (2003); 5:00
EUR (Sound-Art-Europa-Contest-Beitrag)
EUR (Sound-Art-Europa-Contest-Beitrag)
no.142  (2004); 9:41
corrupted SKIWITB-mode
MP3--> corrupted SKIWITB-mode
no.144 (2007); 12:29
021903-restux
MP3 --> 021903-restux
no.174  (2012); 5:30
8E
MP3 --> 8E
no.175 (2012); 3:58
a log, a mallet and the sledgehammer
      (in memoriam deserter sound studio) [rev. version]
MP3 --> a log, a mallet and the sledgehammer
no.178  (2014/17); 4:27

p.c.n @ bandcamp.com


aus ursprünglich einem tribute-track für ein album des Internet-labels auralfilms.com zu ehren Raymond Scotts, bei dem man original-audio-material von Scott verwenden durfte, wurde daraus, mit der erlaubnis der nachlassverwalter Reckless Night LLC., ein ganzen album, das nun kostenlos als download auf bandcamp veröffentlicht ist.
Raymond Scott war ein u.s.-amerikanischer pionier der elektronischen Musik. ab den 50ern war er in diesem bereich tätig, hat allerdings wenig veröffentlicht. nun kommt ihm posthum langsam eine angemessene beachtung zu. der stil meiner bearbeitungen ist nicht puristisch elektronisch in irgendeiner form - abgesehen davon, spass dabei zu haben, habe ich versucht, seine musik mit heutigen spielarten zu verbinden. was in meinem fall heisst, ziemlich bunt gemischt und für die beine und für den kopf...

*

the Internet-label auralfilms.com invited to contribute to an album with a tribute- track for Raymond Scott using original audio-material by Scott himself. i participated with one track and instantaneously caught fire and wanted to do more and release them as well. luckily Reckless Night LLC., who own the rights of scotts heritage, were ok with that, and so i produced a whole album, wich is now available as free download on bandcamp.
Raymond Scott was a pioneer in electronic music active in this fild since the 50ies but don´t published very little. but slowly his body of work gains attention. me anyway ended up with 12 tracks now and had not only fun doin it, i guess i was able to relate scotts music to nowadays styles as well. in ay case so it´s quite colorful ;and for the feet as well as for the head...

 

Arowana-Sessions
Arowana - Sessions
(1998/2008/2010)

Tracks:

1. NToR/tm (6:28)
2. DF 2.1 (6:06)
3. df4/b (7:28)
4. almost.all (6:51)
5. df1 (total system shutdown) (12:17)
6. df5/b (4:05)
7. DF3/a (4:14)
8. n/n (tekn[on_off]} (7:15)

Videos @ YouTube:

Review Skug:
"Manchmal kommt Musik daher, die klingt als wäre sie gerade aus einer Flaschenpost, einem Zeitloch geschlüpft, ohne dabei Retro oder Teil eines (stattfindenden, kommenden) Revivals zu sein... mehr...  

Bodensatz 2010 Super Limited CD-R Edition vergriffen.

pcn - track "jl et wr kö kö#_#n, zi ad uo xv
(krell - music)" @ Aural Films: Krell Music - Various Artists (2018)
jl et wr kö kö#_#n, zi ad uo xv (Krell Music) by pcn
auralfilms

Überlegungen zur Aufgabenstellung: wie mag sich die musik der krells angehört haben? man kann wohl davon ausgehen, dass sie bei einer so fremden lebensform sehr verschieden von der der menschen war. das brachte mich auf folgende idee: was, wenn die krell-musik nicht, wie bei uns, als klänge in die stille wie formen in leeren raum gesetzt ist, sondern aus einem block aus geräusch eingekerbt und eingeschnitzt ist? das ist der hauptgedanke, nach dem ich versucht habe, dieses stück zu gestalten. es ist quasi (für uns) eine negativ-musik. musikalische bewegungen bzw. inhalte sind in diesen block aus weissem rauschen eingraviert, der für sie so eine art stille darstellt.
andereseits: nach der extrem hohen intelligenz der krells zu urteilen, haben die krells wahrscheinlich sehr hohe anforderungen an die komplexität der musik gestellt, und ich denke, das was sie produziert haben, könnte sich für uns wie weisses rauschen angehört haben. da sie so sehr bemüht haben, ihr urinstinkt zu unterdrücken, dass sie den musikalischen ausdruck wie ihre emotionen tief in diesem geräusch-block versenkt haben und strukturelle ton-organisation, wie auch unsere irdischen kollegen der modernen klassik, sehr abstrakten methoden, ideen und schemata unterworfen haben und das natürlich auf dem extrem hohen krell-niveau. das scheint sich alles ein wenig zu widersprechen, aber unser menschlicher verstand ist nicht fähig, dies zu durchschauen...
wenn man sich den planeten anschaut, auf dem sie lebten, sollten sie nicht zu sehr verschieden von uns menschen beschaffen gewesen sein, zumindest hatten sie wohl so etwas wie ohren; ob sie mehr als eins davon, und ob und wie weit ihr hörvemögen evtl über das unsere hinaus ging, habe ich unberücksichtigt gelassen und frequenzen über 20khz aussen vor gelassen.
 

*
considerations about the task: how may the music of the krells have sounded like? one can probably assume, as the strange life form they were, very differently than humans music. this brought me to the following idea: what if the Krell-music not places sound-events in the quiet like forms in empty space are set, but were notched and carved into a block of noise? this is the keynote after which I have tried to form this piece. it is virtually (for us) one negative music. musical movements or contentsare engraved in this block of white noise, which represents silence for them.
on the other hand: to judge by the extremely high intelligence of the krells, they likely had very high demands for the complexity of the music put, so i think, what they produced would sound like white noise for us. because they have troubled so much, to suppress their primeval instinct, that they sunk their musical expressions like their emotions deeply in this sound block andsubjected to structural sound organization, as well as our earth-colleagues of the modernc lassical period, to very abstract methods, ideas and patterns - naturally at the extremely high krell-level. all this may appear to contradict to itself a little, but our human mind is not capable to see through this...
if one looks at the planet on which they lived, they should not be of a condition too differently from us humans - at least they obviously had such a thing like ears; whether they had more than one, and whether and how far to her hearing excelled ours, I have let unconsidered frequencies above 20khz.
 

you will obey the dalek
no.188  (2015); 5:39

Aural Films.com/aural-films-biography-raymond-scott-tribute
auralfilms.bandcamp.com/album/biography-raymond-scott

 
   pcn-track "Heinz K. aus H."-Sampler "Vermutlich Meier" no.143 (2005); 5:27
 

 
(foto: jonas langreuter)